Baumbestattung „Tree of Life“ (Baum des Lebens)

Bei dieser Art der Bestattung wird die Asche des Verstorbenen von einem Baum aufgenommen. Nachdem der Baum etwa ein halbes Jahr unter professioneller Betreuung gewachsen ist, kann er an einem von Ihnen wählbaren Ort eingepflanzt werden.

Kurzfassung

  • Beisetzung im eigenen Garten
    Nach einer Wachstumsphase von wenigen Monaten kann der Baum in Ihrem eigenen Garten eingepflanzt werden.
  • Nähe zu der verstorbenen Person
    Jeder Aufenthalt im eigenen Garten kann Sie zu den positiven Erinnerungen an die verstorbene Person verleiten. Und in Zeiten der Trauer haben Sie es nicht weit.
  • Große Auswahl an Baumarten
    Es stehen Ihnen zahleiche Baumarten zur Auswahl. Sprechen Sie uns einfach auf Ihre gewünschte Art an.

Wofür steht „Tree of Life“?

Der „Tree of Life“, oder auch Baum des Lebens genannt, ist ein Symbol für die Rückkehr in den ewigen Kreislauf der Natur. Seine letzte Ruhestätte dort zu finden, wo man schon zu Lebzeiten Ruhe, Geborgenheit und Kraft geschöpft hat, ist für viele eine beruhigende und schöne Vorstellung.

Ablauf einer Baumbestattung „Tree of Life“

Dieser Art der Bestattung geht immer eine Einäscherung der verstorbenen Person voraus. Nach der Kremation wird die Asche zu einer auf die Bestattungsart spezialisierten Baumschule in Ausland überführt. In der Baumschule wird die Asche mit Muttererde vermischt und anschließend ein Setzling des gewünschten Baumes darin eingepflanzt.

Nach wenigen Monaten ist das junge Bäumchen kräftig gewachsen und hat die Asche in sich aufgenommen. Das Bäumchen ist nun versandfertig und pflanzbereit.

Baumarten

Der Baum des Lebens ist so vielfältig wie der Mensch selbst. Daher bieten sich zahlreiche Baumarten für diese Bestattungsart an. Unser Partner BaumFrieden bietet derzeit die folgenden 12 Baumarten an:

Japanische Kirschblüte, Magnolie, Vogelbeere, Winter-Eiche, Rot-Eiche, Buche, Blut-Buche, Johannisbeerbaum, Ginkgo, Birke, Zier-Apfel und Echter Rotdorn

Abschied nehmen

Aufbahrung am offenen oder geschlossenen Sarg

Entscheidet man sich für einen Baum des Lebens, dann erfolgt die Aufbahrung vor der Einäscherung. Ist der Todesfall Zuhause erfolgt, so kann die Aufbahrung Zuhause stattfinden. Ansonsten verfügen die Funeria-Bestatter über geeignete Räumlichkeiten, in denen würdevolle Aufbahrungen ermöglicht werden.

Abschiednahmeraum auf dem Friedhof Schifferheide mit aufgebahrtem Sarg in der Mitte des Raumes und ein Klavier an der linken Seite des Raumes
Quelle: baumfrieden.de
Abschiednahmeraum auf dem Friedhof Schifferheide

Eine weitere sehr schöne Möglichkeit der Abschiednahme bietet unser Partner BaumFrieden an. Auf dem Gelände des Friedhofs Schifferheide befindet sich nicht nur die BaumFrieden Baumschule, sondern es stehen schön eingerichtete Abschiednahmeräume zur Verfügung. Catering für die Trauergäste kann über das vorhandene Cafe bereitgestellt werden. Der Friedhof Schifferheide befindet sich in Kerkrade (Niederlande), direkt an der deutsch-holländischen Grenze bei Aachen.

Trauerfeier

Bei dieser Art der Bestattung bietet es sich an, die Trauerfeier mit der Pflanzung des Baumes zu verbinden. Eine solche Trauerfeier ist üblicherweise selbstorganisiert und findet im engen Familienkreis statt.

Orte der Einpflanzung

Beisetzung im eigenen Garten

An einem Ort beigesetzt zu werden, an dem man die schönste Zeit seines Lebens erfahren hat, ist für viele ein wundervolles Gefühl. Zu wissen, dass der Verstorbene in seinem gewohnten Umfeld beigesetzt wurde, gibt den Angehörigen zudem ein Gefühl der Sicherheit.

Durch die Beisetzung im eigenen Garten, entsteht eine Nähe zum Verstorbenen, wie man sie bei einer Grabstätte auf einem Friedhof nicht erfahren kann. Da sich der Baum im eigenen Garten befindet, kann er zudem unabhängig von Jahres- oder Tageszeit besucht werden und fördert somit die Trauerbewältigung der Angehörigen.

Bei der Beisetzung im eigenen Garten sollte man beachten, dass der Ort des Baumes für eine Verwurzelung geeignet ist. Wir von Funeria empfehlen, den Baum von einem pro­fessionellen Gärtner pflanzen und eventuell pflegen zu lassen, um ein richtiges Anwachsen und Verwurzeln des Baumes sicherzustellen. Darüber hinaus sollte man bedenken, dass der Ort des Baumes nach der Verwurzelung unter Umständen nicht mehr verändert werden kann.

Erinnerungswäldern, Waldfriedhöfen oder Naturschutzgebieten

Viele Menschen sind von der Idee, ihre letzte Ruhestätte in der Natur zu finden, sehr angetan. Wer sein Leben gerne in der Natur verbracht hat, möchte es vielleicht auch dort beschließen. Die Ruhe und die Harmonie eines Waldes, einer Wiese oder eines Baches spenden den Angehörigen und Freunden Trost.

Sprechen Sie uns an und wir ermitteln für Sie, welche Wälder, Wiesen und Naturschutzgebiete in Frage kommen.

Was kostet eine Baumbestattung „Tree of Life“?

Die Kosten setzen sich zusammen aus den Leistungen des Bestattungsunternehmens und den Kosten unseres Partners BaumFrieden. Über den folgenden Link können Sie unverbindlich einen kostenlosen Kostenvoranschlage für eine BaumFrieden Baumbestattung zusammenstellen:

Angebot erstellen

Darüber hinaus bieten wir weitere Zusatzleistungen an, wie zum Beispiel ein Fotopaket, bei dem man alle 14 Tage ein Foto des wachsenden Baumes erhält. Eine Auflistung aller Zusatzleistungen samt Preisen finden Sie auf der Internetseite von unserem Partner BaumFrieden: baumfrieden.de.

Vorteile

  • Die Möglichkeit, eine geliebte Person im eigenen Garten beisetzen zu können.
  • Vermeidung des Friedhofs, für diejenigen, die keine Friedhöfe mögen.
  • Für Menschen, die eine enge Beziehung zur Natur haben, kann die Pflanzung eines neuen Baumes auf der eigenen Asche ein schöner Gedanke sein.
  • Die Baumart ist frei wählbar.
  • Man ist völlig frei in der Gestaltung der Trauerfeier oder der Beisetzungsrituale.
  • Die klassische Grabpflege entfällt.
  • Man braucht keinen Grabstein.

Nachteile

  • Das Heranziehen und Wachsen des Baumes bedarf einiger Zeit.
  • Ab einer bestimmten Größe ist die Umpflanzung des Baumes nicht mehr möglich.
  • Die Einäscherung ist unumgänglich

Häufige Fragen zu Baumbestattung „Tree of Life“

Wofür steht „Tree of Life“?

Der „Tree of Life“, oder auch Baum des Lebens genannt, ist ein Symbol für die Rückkehr in den ewigen Kreislauf der Natur.

Was ist eine Baumbestattung „Tree of Life“?

Bei dieser Art der Bestattung wird die Asche des Verstorbenen von einem Baum aufgenommen. Nachdem der Baum etwa ein halbes Jahr gewachsen ist, kann er an einem von Ihnen wählbaren Ort eingepflanzt werden.

Was kostet eine Baumbestattung „Tree of Life“?

Diese Art der Baumbestattung bieten wir ab 1.595,- € zzgl. den Kosten des Funeria-Bestatters an (Stand April 2020).

Wie lange dauert die Wachstumsphase?

Um sicherzustellen, dass die Asche vollständig ins Wurzelwerk übergegangen ist, verweilt der Baum zwischen sechs und neun Monaten in der Baumschule.

Wo befindet sich der Baum während der Wachstumsphase?

Die Bäume werden nach dem Eintopfen in einem gesonderten und überwachten Bereich auf dem Gelände des Friedhofs Schifferheide in Kerkrade aufbewahrt.

Welche Baumarten stehen zur Auswahl?

Sie können zwischen 12 verschiedenen Baumarten frei wählen. Zum Beispiel: Japanische Kirschblüte, Magnolie, Vogelbeere, Winter-Eiche, Rot-Eiche, Buche, uvm.

Wann erfolgt die Auslieferung?

Die Auslieferung erfolgt jeweils im Frühjahr und im Spätsommer. Wir melden uns frühzeitig, um den Auslieferungstermin mit Ihnen zu besprechen.