Seebestattung - Beisetzung in den Weiten des Meeres

Die Seebestattung erfreut sich als romantische und naturnahe Bestattungsart großer Beliebtheit. Funeria bietet Seebestattungen in der Nord- und Ostsee, sowie vielen weiteren Seegebieten auf der ganzen Welt an.

Kurzfassung

  • Seebestattung auf Ost- und Nordsee
    In der Ost- und Nordsee existieren insgesamt 24 Beisetzungsgebiete. Für Weltenbummler bieten wir Bestattungen auf allen Meeren dieser Welt an. Außerdem bieten sich alle Weltmeere für Seebestattungen an.
  • Wählbare Abfahrtshäfen
    Seegebiete in der Ost- und Nordsee sind oftmals von verschiedenen Abfahrtshäfen zu erreichen.
  • Begleitete/Unbegleitete Seebestattung
    Einer Bestattung auf See können Angehörige beiwohnen. Unbegleitete Seebestattungen sind in der Regel sehr viel günstiger.

Vorwort

Der Seebestattung geht immer eine Einäscherung der verstorbenen Person voraus. Die verbleibende Asche wird mit einem speziellen Urnenversand zur Reederei überführt.

Seegebiete

Insgesamt gibt es derzeit 24 Seegebiete in Deutschland. Davon entfallen 8 Seegebiete auf die Ostsee und 16 Seegebiete auf die Nordsee.

Ostsee
Danziger Bucht, Flensburger Förde, Höhe Kreidfelsen, Insel Fehmarn, Kieler Bucht, Lübecker Bucht, Pommersche Bucht, Warnemünde

Nordsee
Borkum (Ost), Borkum (Süd), Borkum West, Büsum, Helgoland, Höhe Insel Blauort, Höhe Insel Neuwerk, Jade, Jadebusen, Langeoog/Baltrum, Norderney/Juist, Oostende, Spiekeroog/Langeoog, Theeknobrinne, Wangerooge/Spiekeroog

Mittelmeer
Frankreich, Griechenland, Italien, Slowenien, Spanien, Türkei

Atlantik
Curacao, England, Frankreich, Irland, Martinique, Portugal, Spanien

Pazifik
Thailand

Indischer Ozean
Thailand

Abfahrtshäfen

An der Ostsee und der Nordsee gibt es zahlreiche Häfen, von denen aus Reedereien Bestattungen auf der See durchführen. Darüberhinaus bieten wir Seebestattungen auf der ganzen Welt an. Bewegen Sie bitte die Karte, um einen Überblick aller Abfahrtshäfen zu erhalten.

Ablauf einer Seebestattung

Noch bevor der Kapitän seine Reise zum Beisetzungsgebiet antritt, öffnet er die Aschekapsel und füllt die Asche in eine wasserlösliche Seeurne um. Auf Wunsch kann diese Seeurne noch mit Blumen dekoriert werden.

Erst wenn die Flagge des Schiffes auf Halbmast gesetzt ist, legt das Schiff ab und nimmt Kurs auf die geplante Beisetzungsposition. Dort angekommen, wird die Seeurne vom Kapitän nach seemännischem Brauch im Meer versenkt - er läutet die Schiffsglocke, hält eine kurze Rede und lässt die Seeurne an einem Tau hinunter ins Wasser. Danach dreht das Schiff eine letzte Ehrenrunde um die Beisetzungsstelle, deren Position im Logbuch des Schiffes festgehalten wird. Beim letzten Passieren der Position wird die Flagge gedippt (ganz herunter gelassen) und dann auf Vollmast gehisst. Die Schiffshupe ertönt dreimal lang – das Signal für „Gute Reise“. Danach dreht das Schiff ab und nimmt Kurs auf den Hafen.

Die Seeurne sinkt auf den Meeresboden und löst sich dort mit der Zeit vollständig auf. Die Asche lagert sich auf dem Sediment des Meeresbodens ab und wird von Grundsanden abgedeckt. So entsteht eine Art Grabstelle auf dem Meeresboden.

Die Angehörigen erhalten üblicherweise eine Kopie mit den eingetragenen Koordinaten aus dem Logbuch und eine Karte, auf der die Position des Grabes vermerkt ist. Unsere Partnerreedereien bieten in den meisten Seegebieten regelmäßig Gedenkfahrten zur Andacht an.

Begleitete Seebestattung

Bei einer begleiteten Seebestattung dürfen Angehörige der Beisetzung auf der See beiwohnen. Es sind außer den Trauergästen, dem Kapitän und der Crew keine anderen Personen an Bord. Die Anzahl der Trauergäste ist von der Größe des Bootes abhängig. Im Normalfall finden etwa 12 Trauergäste Platz auf einem Boot.

Unbegleitete Seebestattung

Eine unbegleitete Seebestattung findet ohnen Trauergäste statt. Ein weiterer Unterschied zur begleiteten Beisetzung ist, dass pro Fahrt mehrere Urnen nacheinander beigesetzt werden.

Kosten einer Seebestattung

Die Kosten für eine Seebestattung setzen sich wie folgt zusammen:

  • Bestatterleistungen
  • Schlichter Sarg
  • Einäscherung
  • Wasserlösliche Seeurne
  • Leistungen der Reederei
  • Trauerfeier im Heimatort des Verstorbenen (optional)

Im Vergleich zu einer Bestattung auf einem Friedhof oder einem Begräbniswald, entfallen die Kosten für eine Grabstelle. Die unbegleitete Seebestattung ist sehr häufig die günstigste Option für diejenigen, die keinen spezifischen Ort der Erinnerung für sich benötigen. Eine begleitete Seebestattung hingegen liegt preislich ähnlich wie eine Bestattung auf dem Friedhof oder im Begräbniswald.

Angebot erstellen

Vorteile einer Seebestattung

  • Keine Grabstelle - Ein Vorteil für die Menschen, die für sich kein Grab zum Gedenken brauchen.
  • Unbegleitete Seebestattungen sind sehr günstig.
  • Vermeidung des Friedhofs, für diejenigen, die keine Friedhöfe mögen.
  • Ortsunabhängigkeit der Ruhestätte. Die See verbindet die ganze Welt.
  • Für Menschen, die eine enge Beziehung zur See haben, kann eine Seebestattung ein tröstlicher Gedanke sein.

Nachteile einer Seebestattung

  • Keine Grabstelle - Ein Nachteil für die Menschen, denen es in ihrer Trauer hilft, ein Grab zu haben, zu dem sie hingehen können.
  • Der Weg zum Abfahrthafen kann weit sein.
  • Bei einer begleiteten Seebestattung sind die Plätze auf dem Schiff begrenzt und bei einer größeren Anzahl von Trauergästen wird es schnell teuer.
  • Die Einäscherung ist unumgänglich und somit auch die 2. Leichenschau, für die die verstorbene Person komplett entkleidet werden muss.

Historie von Seebestattungen

Diese ursprünglich den Seeleuten vorbehaltene Bestattungsform ist in Deutschland erst seit 1934 als Alternative zur Friedhofsbestattung jedem zugänglich. Früher musste für die Aussetzung des Friedhofszwangs nachgewiesen werden, dass der Verstorbene zu Lebzeiten schon einen besonderen Bezug zum Meer hatte - dies ist heute in der Regel nicht mehr nötig.